Verabschiedung, Gratulation und Danke an Wittgensteiner Schiedsrichter

Die Schiedsrichtervereinigung Siegen-Wittgenstein bedankt sich bei zwei langjährigen Schiedsrichtern für ihren Einsatz. Obmann Ulrich Neus und Ehrenobmann Ralf Plate verabschiedeten bei einem gemütlichen Beisammensein in Bad Laasphe die Schiedsrichter Manfred Dörr (FV Niederlaasphe) und Ingo Kammerau (FC Ebenau), die über lange Jahre dem heimischen Fußballsport gedient, und die
Schiedsrichtervereinigung gut vertreten haben.

Beide hängen die Pfeife aus Altersgründen und gesundheitlichen Einschränkungen an den berühmten Nagel. Manfred Dörr hat in 36 Jahren unzählige Spiele geleitet. Ingo Kamerau gehörte 19 Jahre lang der heimischen Schiedsrichtergilde an. Beide waren auf Kreisebene aktiv.

Im Rahmen der Verabschiedungen empfing der Jubilar Wolfgang Wilke (FC Laasphe) die Glückwünsche der Schiedsrichtervereinigung zu seinem 80. Geburtstag. Er legte die Schiedsrichterprüfung bereits 1960 ab und fungierte viele Jahre als Referee auf Kreisebene. Er gehört zu den passiven Kameraden, ist aber weiterhin sehr interessiert und besucht nahezu jede Monatsschulung in Bad Laasphe.

Einen großen Dank richtet die Schiedsrichtervereinigung an die langjährigen höherklassigen Schiedsrichter Georg Dickel (SF Edertal) und Hans Penzin (VfL Bad Berleburg). Beide waren Jahrzehnte Aushängeschilder der Wittgensteiner Schiedsrichtergilde in der Westfalenliga bzw. Oberliga. Sie richteten im Auftrag des KSA kürzlich die Saisonabschlussfeier der heimischen Schiedsrichter in Raumland aus, und erwiesen sich als tatkräftige wie nette Gastgeber, gepaart mit einer sehr guten Organisation.


© Bericht und Bild: KSA FLVW
Im Bild:
Vorne v.l.: Ingo Kammerau, Manfred Dörr und Wolfgang Wilke
Hinten v.l.: Ulrich Neus, Hans Penzin und Georg Dickel